BuschFunk Musikverlag

Künstler + Konzerte + Konsum

Skip to Main Content »

Search Site

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Einmalig wie wunderbar! Die Gitarreros

Die Gitarreros-live in Concert DVD+CD

Die Gitarreros

Medium: CD mit DVD

Erschienen: 2016

Bestellnr.: 05809

Die Gitarreros:
Gisbert Piatkowski (g, voc) NO55 · Uwe Hassbecker (g, violine) Stern Meissen · Bernd Römer (g) Karat · Jürgen Ehle (g, voc) Pankow · Jäcki Reznicek (bg) Pankow · Stefan Dohanetz (dr) Pankow · Ulrich Ed Swillms (keyb) Karat · Tamara Danz (voc) Silly · Herbert Dreilich (voc) Karat · Mike Kilian (voc) Rockhaus · Toni Krahl (voc, m-harm) City

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Unser Preis:
16,95 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Add Items to Cart in den Korb

Artikelbeschreibung

Unsere limitierte Sonderedition, auf welcher die DVD vom Konzert in der Leipziger Kongresshalle, noch die reine Musikaufnahme über trifft, weil man in den Gesichtern und Bewegungen der ostdeutschen Rockhelden, deren Spass und das Vergnügen am gemeinsamen Musizieren ungebremst und ansteckend beobachten kann.

Aus dem Pressetext:
Ein emotionales Dokument – ein echter Meilenstein deutscher Rockgeschichte
Dieses CD/DVD-Set ist Erinnerungs- und Entdeckungsstück zugleich – ein Konzertmitschnitt von der umjubelten
Gitarreros-Tour vom 6. Februar 1986 in der Kongreßhalle Leipzig. Das Projekt versammelte die vier besten Gitarristen des Landes, sowie auserwählte »Vokalisten« und Musiker der DDR-Rockszene, die mit ganz eigenen Versionen von Hits aus dem Osten bzw. internationalen Rockklassikern begeisterten.

Nachzuvollziehen ist dies alles auf diesem CD/DVD-Set, das Erinnerungs- und Entdeckungsstück zugleich ist. Die CD beinhaltet das einzige Gitarreros- Album »Live in Concert – It’s Only Rock ’n’ Roll«, das 1986 bei AMIGA veröffentlicht wurde.
Es ist ein Mitschnitt aus der Leipziger Kongresshalle vom 6. Februar 1986, gemischt von Helmar Federowski, in den Achtzigern der erfolgreichste Rockproduzent der DDR und durch seine Arbeiten für Silly, Karat und die Puhdys bekannt.
Die DVD zeigt teilweise andere Songs aus dem Gesamtkonzert, sowie Kurzporträts der vier Gitarreros. Hier wird einmal mehr deutlich, warum die Gitarreros die Rockmusik der Achtziger nachhaltig mitprägten.
Bernd Römer von Karat zum Projekt: »Die Gitarreros waren das gelebte Zitat der Rockgeschichte: Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll«. Nach dem Ende der Gitarreros war im DDR Rock nichts mehr wie es vorher war. Uwe Hassbecker nannte es einmal einen »Tsunami für den Ostrock«. So produzierte Jürgen Ehle einige Songs
mit Rockhaus und war neben Tamara Danz, Mike Kilian und Toni Krahl Gastmusiker auf dem Karat- Album »Fünfte Jahreszeit«, Jäcki Reznicek und Uwe Hassbecker wechselten zu Silly.
Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte ...Christian Hentschel, Musikjournalist und Herausgeber des Magazins »Schall«

Als die beiden Berliner Kulturinitiatoren, Festivalmanager und früheren Musiker Detlev Haak (ehem. Team 4/Thomas Natchinski & Gruppe, Brot & Salz, Jahrgang
’49 ) und Michael Höft (ehem. WIR, Jahrgang ’49 ) die Idee hatten, die besten und populärsten Rockmusiker des Landes für ein zeitweiliges Rockprojekt namens
Gitarreros zu begeistern, war ihnen vielleicht klar, dass sie damit einem sehr schönen Einfall folgen, doch in welcher Dimension dann schließlich die Gitarreros
beim Publikum punkteten, lag zweifelsohne außerhalb jeder Vorstellungskraft. Die Gitarreros waren nichts weniger als eine All-Star-Band, eine Supergroup der
Rockszene in der DDR. Selten war Rock ’n’ Roll im Osten Deutschlands so sehr Rock ’n’ Roll. »Da lebten die frühen Rock-Jahre wieder auf mit ihrer Ursprünglichkeit,
ihrer Natürlichkeit und Frische. Da gab jeder der Mitwirkenden, was er zu geben imstande war. Da war neben perfektem Spiel immer noch genügend Freiraum
für Phantasie und Spontanität im Zusammenspiel der Akteure. Jeder spornte jeden an und das Publikum tat sein Übriges, um die Musiker zu Bestleistungen
zu inspirieren.«, schwärmte Autorin Inge Dittmann im Jugendmagazin »neues leben«, und DT64-Moderator Lutz Bertram ergänzte im Musikmagazin »melodie
& rhythmus«: »Ungebrochener Spaß an ihrer Musik und Liebe zueinander, die über das normale Maß an Kollegialität weit hinausgeht – diese beiden Dinge wurden
zum tragenden Grundsatz bei den Gitarreros.« In der Tat braucht es etliche Superlative mehr, um das Phänomen Gitarreros zu beschreiben. Obwohl anfangs nicht jeder Beteiligte 100%ig begeistert gewesen sein soll, avancierte gleich die Konzertpremiere bei »Rock für den Frieden« im Berliner Palast der Republik im
Januar 1986 zum spektakulären Großereignis der heimischen Rockszene. Und spätestens im Zugabenteil wurde allen klar, dass es nicht bei dem einen Auftritt
bleiben kann, wie es zunächst geplant war. Schon im Februar begann die erste Tournee, im Spätsommer folgte eine zweite. Damit die Gitarreros überhaupt auf Tournee gehen konnten, nutzten die Musiker ihre freien bzw. Urlaubstage. Nicht jeder von ihnen wird in seiner eigentlichen Band unglücklich gewesen sein, doch
das Aufeinandertreffen bei den Gitarreros setzte mit ungeheurer Wucht ungeahnte Energien frei. Es war wie ein ganz persönlicher Befreiungsschlag, wie eine ausgelassene Klassenfahrt. Keine Routine, kein Stillstand, kein Mittelmaß.

Im Mittelpunkt der Gitarreros standen (und das erklärt auch den Bandnamen) vier großartige Gitarristen: Uwe »Hasbe« Hassbecker zu dem Zeitpunkt noch bei Stern Meißen,
Bernd Römer von Karat, Jürgen Ehle von Pankow sowie Gisbert »Pitti« Piatkowski von NO55. Soviel Virtuosität in der ersten Reihe
benötigt an den weiteren Instrumenten ebenso die Oberliga: Bassist Hans-Jürgen »Jäcki« Reznicek (Pankow), Schlagzeuger Stefan Dohanetz
(Pankow) und Keyboarder Ulrich »Ed« Swillms (Karat). Folgerichtig sind auch die Frontmikros mit dem Who-Is-Who der Sängerszene
besetzt: Mike Kilian (Rockhaus),
Toni Krahl (City) sowie die unvergessenen, viel zu früh verstorbenen Tamara Danz (Silly) und Herbert Dreilich (Karat). Das organisatorische Zepter übernahmen Pankow-Manager Wolfgang »Schubi« Schubert und Rockhaus- Manager Heinz »Zille« Zilliges. Das Repertoire bestand aus Songs der beteiligten
Bands wie »Meister aller Klassen« (City), »Musik zu einem nicht existierenden Film« (Karat) oder »Taufrisch« (Stern Meißen) sowie aus internationalen Rockklassikern wie »Johnny B. Goode« (Chuck Berry), »It’s Only Love« (Bryan Adams) oder »People Get Ready « (Curtis Mayfield). Die Gitarreros haben all diese Lieder nicht einfach nachgespielt, sondern leidenschaftlich interpretiert, sich zu eigen gemacht, gelebt ...

Mitwirkende Gisbert Piatkowski (g, voc) NO55 · Uwe Hassbecker (g, violine) Stern Meissen · Bernd Römer (g) Karat · Jürgen Ehle (g, voc) Pankow · Jäcki Reznicek (bg) Pankow · Stefan Dohanetz (dr) Pankow · Ulrich Ed Swillms (keyb) Karat · Tamara Danz (voc) Silly · Herbert Dreilich (voc) Karat · Mike Kilian (voc) Rockhaus · Toni Krahl (voc, m-harm) City
Regisseur Fernsehen der DDR

Titelliste

DVD
  1. 01. Mike Kilian & Toni Krahl · Layla
  2. (K. & T.: Eric Clapton/James Gordon)
  3. 02. Toni Krahl & Jürgen Ehle · Freitag
  4. (K.: Jürgen Ehle · T.: Frauke Klauke)
  5. 03. Gisbert Piatkowski & Jürgen Ehle · Kurzschluss
  6. (K.: Georgi Gogow · T.: Klaus Bölter)
  7. 04. Toni Krahl & Mike Kilian · Meister aller Klassen
  8. (K.: Fritz Puppel · T.: Toni Krahl)
  9. 05. Musik zu einem nicht existierenden Film
  10. (K.: Ulrich Swillms)
  11. 06. Tamara Danz & Mike Kilian · People Get Ready
  12. (K. & T.: Curtis L. Mayfield)
  13. 07. Portraits der 4 Gitarreros Bernd Römer,
  14. Uwe Hassbecker, Jürgen Ehle & Gisbert Piatkowski
  15. 08. Mike Kilian & Tamara Danz · Endlos
  16. (K.: Rockhaus · T.: Mike Kilian)
  17. 09. Tamara Danz · Beast Of Burden
  18. (K. & T.: Mick Jagger/Keith Richards)
  19. 10. Mike Kilian · Loneley At The Top
  20. (K. & T.: Mick Jagger/Keith Richards)
  21. 11. Mike Kilian & Tamara Danz · It’s Only Love
  22. (K. & T.: Bryan Adams/Jim Vallance)
  23. 12. Herbert Dreilich & Tamara Danz · Blackbird
  24. (K. & T.: John Lennon/Paul McCartney)
  25. 13. Herbert Dreilich, Tamara Danz, Toni Krahl,
  26. Mike Kilian & Jürgen Ehle · Johnny B. Goode
  27. (K. & T.: Chuck Berry)
  28. Gesamtlaufzeit 58:30 · DVD5
CD
  1. 01. Toni Krahl & Jürgen Ehle · Freitag
  2. (K.: Jürgen Ehle · T.: Frauke Klauke)
  3. 02. Mike Kilian, Toni Krahl & Jürgen Ehle ·
  4. Rock ’n’ Roll Hoo Chee Coo
  5. (K. & T.: Derringer)
  6. 03. Gisbert Piatkowski & Jürgen Ehle · Kurzschluss
  7. (K.: Georgi Gogow · T.: Klaus Bölter)
  8. 04. Toni Krahl & Mike Kilian · Meister aller Klassen
  9. (K.: Fritz Puppel · T.: Toni Krahl)
  10. 05. Herbert Dreilich, Mike Kilian & Toni Krahl ·
  11. Red House Blues
  12. (K.: Jimi Hendrix)
  13. 06. Tamara Danz & Mike Kilian · People Get Ready
  14. (K. & T.: Curtis L. Mayfield)
  15. 07. Musik zu einem nicht existierenden Film
  16. (K.: Ulrich Swillms)
  17. 08. Mike Kilian & Tamara Danz · It’s Only Love
  18. (K. & T.: Bryan Adams/Jim Vallance)
  19. 09. Mike Kilian, Tamara Danz, Herbert Dreilich &
  20. Toni Krahl · Honky Tonk Woman
  21. (K. & T.: Mick Jagger/Keith Richards)
  22. 10. Herbert Dreilich, Tamara Danz, Toni Krahl
  23. & Mike Kilian & Jürgen Ehle · Johnny B. Goode
  24. (K. & T.: Chuck Berry)
  25. 11. Herbert Dreilich & Mike Kilian · Taufrisch
  26. (K. & T.: Ralf Schmidt)
  27. Live aufgenommen am 6. Februar 1986 in der Kongresshalle Leipzig
  28. Gemischt von Helmar Federowski / Gesamtlaufzeit: 49:32

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

SILLY - Tamara Danz “Asyl im Paradies“

SILLY - Tamara Danz “Asyl im Paradies“

SILLY

21,95 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Anzeigen

Konzertmitschnitt vom 8.9.2007 in Berlin

Konzertmitschnitt vom 8.9.2007 in Berlin

Ostrock in Klassik

14,95 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Anzeigen

HALLO Die 16 CD-Box

HALLO Die 16 CD-Box

Sampler

59,95 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Anzeigen

flüstern und Schreien

flüstern und Schreien

Dokumentation

14,95 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Anzeigen