BuschFunk Musikverlag

Künstler + Konzerte + Konsum

Skip to Main Content »

Search Site

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

RENFT, Die Box- Die Drei Original Alben + RaritätenCD+DVD

Die Renft-Box

KLAUS RENFT COMBO

Medium: 5CD

Erschienen: 2015

Bestellnr.: 06572

Renft, Die Original Album classics plus Bonus Alben.
Eine gute CD-Box erleichtert den Ordnungssinn und folgt dem Wunsch des
Sammlers nach Vollständigkeit.
Unser Preis:

29,95 €

Sonderpreis: 24,95 €

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Add Items to Cart in den Korb

Artikelbeschreibung

RENFT
So unsinnig wie der Streit in den 1960er-Jahren darüber, ob man für die Beatles oder für die Stones sei, war der auf die DDR übertragene Disput in den 70er-Jahren: Puhdys oder Renft ... Klar waren Renft (anfangs die Klaus-Renft-Combo) eher die »Bad Boys«, die mit den kantigen, aufbegehrenden und kultigen Songs von Anfang an – Songs »zwischen Liebe und Zorn«, die in einem Maße politisch waren, das sich auch der dem Land und System in der DDR kritisch gegenüberstehende Jugendliche damit identifizieren konnte. Und sie zeigten das auch, wenn sie – im Aussehen den Bandmitgliedern gleich in Jeans und Parkajacken – zu den Konzerten pilgerten, besonders zu denen, die nicht in den vom offiziellen DDR-Kulturbetrieb und der FDJ gesteuerten Jugendklubs stattfanden. Die gab es einige in den Renft-Hochburgen ihrer Heimatstadt Leipzig, in Thüringen, an der Ostsee oder in Ost-Berlin – so klein war das Land nun auch wieder nicht. Immerhin geht die Geschichte der Gruppe Renft auf das Jahr 1958 zurück, als der damals 16-jährige Gitarrist und Bassist Klaus Jentzsch in Leipzig zunächst das Klaus Renft Quintett gründete. Der Name Renft bezog sich auf den Mädchennamen seiner Mutter ... und war fortan sein Künstlername. Beeinflusst vom amerikanischen Rock ’n’ Roll und der aufkommenden britischen Beatmusik aus Liverpool und London, wurde die Band schnell zum Kult- und Insidertipp in und rund um Leipzig. Allerdings handelten sie sich auch schnell Ärger mit den Funktionären und politischen Machthabern damals in der DDR ein. Es sollte der Beginn einer immer wieder von zeitweiligen bis zum endgültigen Auftrittsverbot unterbrochenen »Oppositions«-Karriere werden. Wieder mal nach einer Verbotsphase kam es 1964 zu einer vorübergehenden politischen Tauwetterperiode, insbesondere wegen des in Ost-Berlin stattgefundenen »Deutschlandtreffens der Jugend«. Klaus Renft gründete im selben Jahr The Butlers (schon der englische Name war eine Sensation), die Gruppe machte Schallplattenaufnahmen für AMIGA (auf den LPs »Big Beat«) und spielte auch live beim Deutschlandtreffen. Renft später in einem Interview: »Es waren ein paar Tausend Menschen da ... wir fingen mit einem Rolling Stones-Titel an ... und es war eine Euphorie, das kann sich kaum einer vorstellen ... fast eine Massenhysterie! Wir waren doch auf so etwas überhaupt nicht vorbereitet ... wir waren ja von der Provinz.«

Die Freude währte nur kurz, denn als die Fans während eines Konzertes der Rolling Stones 1965 die Westberliner Waldbühne zerlegten, gab es ein komplettes Beatverbot in der DDR, was sich durch die legendären »Leipziger Beatkrawalle«, bei denen Jugendliche gegen das Auftrittsverbot ihrer Gruppen (insbesondere der Butlers) demonstrierten, noch verschärfen sollte.

Ab 1967 gab es wieder einen vorsichtigen Start mit der Klaus-Renft-Combo – im Zuge einer offiziell gesteuerten Medienkampagne wurden damals alle Anglismen in Bandnamen verboten. Ab 1969 begann die Zusammenarbeit mit dem regimekritischen Liedermacher Gerulf Pannach, der neben Kurt Demmler die Texte für die Renft-Combo schrieb. Das passierte zu einer Zeit, als es in der DDR wieder mal zu einer zeitweiligen Liberalisierung der Kulturpolitik kam. Rundfunk und Fernsehen der DDR sollten dem nicht mehr zu kontrollierenden Ausmaß der Beeinflussung der Jugend in der DDR durch die Westmedien, etwas eigenes entgegensetzen – und da durfte die Klaus-Renft-Combo zunächst dazu gehören. Das waren vier gute Jahre, in denen sie (wenn auch durch Offizielle immer beargwöhnt) landauf landab zahlreiche Konzerte gaben, darunter bei den Weltfestspielen der Jugend vor internationalem Publikum 1973 in Ost-Berlin, in Rundfunk- und Fernsehsendungen auftraten, ihre Songs sogar in DEFA-Filmen verwendet wurden (»Für die Liebe noch zu mager« und »Wie füttert man einen Esel«) und vor allem zwei Langspielplatten für AMIGA produzierten, die natürlich zu dieser Box gehören – und heute mit zu den wichtigsten Platten der gesamten DDR-Rockmusikproduktion überhaupt gezählt werden.

Mit ihrem zweiten Album 1974 nannte sich die Band fortan nur noch Renft. Ihr Erfolg gründete sich neben den kritischen Texten und der hohen Authentizität auch auf die Fortschrittlichkeit ihrer Musik damals, stark beeinflusst vom amerikanischen Folk-Rock aber auch des in England besonders gepflegten Art-Rock mit Anleihen aus Jazz und Blues sowie starken emotionalen Balladen, wie das von Renft auch mit einem deutschen Text von Christian »Kuno« Kunert ins Repertoire genommene »Helpless« von Crosby, Stills, Nash & Young (als »Hilflos« auf der CD »Renft · Hits + Raritäten«).

War es vielen Funktionären schon mit den von AMIGA veröffentlichten Titeln teilweise viel zu weit gegangen, waren ihnen die Konzerte von Renft, mit den neuen Songs für das nächste geplante Album – vor allem die »Rockballade vom kleinen Otto« – ein viel größerer Dorn im Auge.

Im Sommer 1975 wurde die Gruppe von der Leipziger Konzert- und Gastspieldirektion ein weiteres Mal und nunmehr endgültig verboten. Die Musiker waren so zermürbt, dass sie entweder »freiwillig« in die BRD ausreisten oder wie Pannach und Kunert nach mehrmonatigem Stasi-Knast ausgebürgert wurden. Nur zwei Mitglieder, Sänger und Gitarrist Peter »Cäsar« Gläser und Schlagzeuger Jochen Hohl, machten in der Leipziger Gruppe Karussell weiter.

Erst nach dem Mauerfall kehrte Renft 1990 zu einer Wiedervereingungs-Tournee zu ihren Fans in die DDR zurück. 2003 feierte die Band auf Rügen ihr 45-jähriges Bestehen. Doch fortan meinte es das Schicksal nicht mehr gut mit ihnen. Schon 1998 war Gerulf Pannach gestorben, 2005 folgte Multi-Instrumentalist Peter »Pjotr« Kschentz, 2006 schließlich erlag Bandgründer Klaus Renft seinem sechs Jahre zuvor diagnostizierten Krebsleiden und 2008 starb Komponist, Gitarrist und Sänger Peter »Cäsar« Gläser ebenfalls an Krebs.

Renft sagte einmal: »... unsere Band verstand sich immer als ein Haufen Individualisten, als eine bunt gewürfelte Truppe der Unberechenbaren ... wir waren ein struppig-anarchisches Projekt, eine Lebensauffassung ...«.

Und genau in dieser Reibung entstanden wohl auch immer ihre besten Songs, als Statement der Unruhevollen, »zwischen Liebe und Zorn«, in einer offiziell von Engstirnigkeit diktierten Welt, mit der sie sich so nicht abgeben wollten, denn »irgendwann will jeder raus aus seiner Haut«.
Wolfgang Martin, Februar 2015

Titelliste

CD 1: KLAUS RENFT COMBO
  1. 01. Ketten werden knapper 2:55 02. Der Apfeltraum 4:35 03. Kinder, ich bin nicht der Sandmann 2:07 04. Wer die Rose ehrt 3:05 05. Liebeslied 3:02 06. Der Witz 2:25 07. Gänselieschen 4:02 08. Wandersmann 3:35 09. Trug sie Jeans 3:47 10. Hinten an der Tür 3:42 11. Lied auf den Weg 4:08
CD 2: RENFT
  1. 01. Ich bau euch ein Lied (I) 1:06 02. Nach der Schlacht 4:56 03. Wiegenlied für Susann 1:48 04. Mama 5:15 05. Als ich wie ein Vogel war 3:56 06. Gelbe Straßenbahnballade 4:56 07. Weggefährten 2:44 08. Ermutigung 4:11 09. Ich und der Rock 2:34 10. Irgendwann werd’ ich mal... 2:51 11. Ich bau euch ein Lied (II) 1:35 12. Was noch zu sagen wär 4:03
CD3: ALS OB NICHTS GEWESEN WÄR
  1. 01. Als ob nichts gewesen wär 3:30 02. Es war da eine Zeit 2:49 03. Madeleine 4:08 04. Hacker-Rag 3:09 05. Wenn du groß wirst inner Kleinstadt 3:44 06. Ist das etwa nichts? 4:15 07. U-Bahn 3:24 08. Du tust mir weh 3:39 09. Was meine Liebste mir tut (Holzbeinwalzer) 4:19 10. Ernst Lustig 3:11 11. Ich bin verliebt 4:15 12. Verkehrte Welt 2:43 13. Blues in rot 3:47 14. Freunde, Goodbye 3:53
CD 4: ZWISCHEN LIEBE UND ZORN HITS + RARITÄTEN:
  1. 01. Cäsars Blues (Single-Version) 3:45 02. Zwischen Liebe und Zorn 4:53 03. Aber ich kann’s nicht verstehn 2:30 04. Flüsse und Tränen 3:37 05. Baggerführer Willi 1:45 06. Rockballade vom kleinen Otto 5:03 07. Hilfl os 3:44 08. Glaubensfragen 2:48 09. Lied von der alten Woche 7:09 10. Sonne wie ein Clown 5:02 11. Zukunft 3:20 12 Chilenisches Metall 2:43 13. So starb auch Neruda 6:33 14. Was mir fehlt 4:05 15. Besinnung 3:43 16. Stop, Stop, Autostop 2:59 17. Cäsars Blues (LP-Version) 5:28
BONUS
  1. 18. Illegaler Mitschnitt der Verkündung des Berufsverbotes 1:33 Mitschnitt von Klaus Renft bei der Verkündung des Berufsverbots
  2. für die Band (22. 09. 1975) durch die damalige Direktorin der Konzert- und Gastspiel-Direktion Leipzig, Ruth Oelschlegel
  3. * aus dem DEFA-Film »Wie füttert man einen Esel«
DVD: RENFT IM FERNSEHEN DER DDR, RENFT und die Fans:
  1. Reportage im Kulturmagazin Nr. 2 (16. 05. 1973) im DDRFernsehen über ein Renft-Konzert in Eilenburg bei Leipzig: Impressionen von der Anfahrt zum Konzert über Transport und Aufbau des Equipments bis zum Soundcheck. Mit Konzertausschnitten (Zwischen Liebe und Zorn, Wandersmann) und Statements der Band über die Rolle der Beatmusik, Texte, Lautstärke und die Meinung der Fans über Renft.
RENFT für die Schule:
  1. Eine populärwissenschaftliche Sendung zur Information für Musik- und Deutschlehrer der 9. und 10. Klasse, die im Spätabendprogramm für Lehrer und einen Tag später im Nachmittagsprogramm für Schüler gesendet wurde. Am Beispiel der Musik von Renft (Zwischen Liebe und Zorn, Baggerführer Willi, Cäsars Blues, Wer die Rose ehrt, Kinder ich bin nicht der Sandmann) werden die Arbeitsweisen von Komponisten, Textern und Musikern erklärt. Günther Fischer und Joachim Gocht stellen als prominente Dozenten der Musikhochschule ihre Definition von Beat dar. Der damalige stellvertretende Kulturminister Dr. Werner Rackwitz spricht über die »Rolle und Bedeutung« von jugendgemäßer Tanzmusik. Eine politisch gewollte, aufklärerische Sendung, die – nachdem man die Geschichte von Renft kennt – heute eher wie Satire wirkt.
RENFT im Konzert:
  1. Die Sendung RUND veranstaltete in regelmäßigen Abständen auch Live-Konzertabende. Hier die Ausschnitte mit Renft aus dem Konzert »RUND-Rhythmus« vom 23. 11. 1974 mit Uschi Brüning und dem Günther Fischer-Quintett, Kati Kovacs und der Gruppe Renft.
  2. 01. Zwischen Liebe und Zorn
  3. 02. Was mir fehlt
  4. 03. Als ich wie ein Vogel war
  5. 04. Aber ich kann’s nicht verstehn
  6. 05. Ich bau euch ein Lied (I)
  7. 06. Nach der Schlacht
  8. 07. Ich und der Rock

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein

Die Original Alben, 5 fach Box

Die Original Alben, 5 fach Box

Holger Biege

24,95 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Anzeigen

Solidaritätslieder. Ein Sampler

Solidaritätslieder. Ein Sampler

Chilenisches Metall

13,95 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Anzeigen

Die Bewaffnung der Nachtigall – Tagebücher von Klaus Renft 1968 bis 1997

Die Bewaffnung der Nachtigall – Tagebücher von Klaus Renft 1968 bis 1997

KLAUS RENFT

16,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Anzeigen

Ostrock In Klassik 2

Ostrock In Klassik 2

CITY PUHDYS RENFTuvm..

12,95 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Anzeigen